Mitglied im Regionalverband Karnevalistischer Korporationen (RKK) Rhein-Mosel-Lahn e.V.

Aus der Chronik

Es war im Jahre 1954. Währungsreform und die ersten harten Nachkriegsjahre waren vorüber. Vereine wurden wiederbelebt oder neu gegründet. Feste wurden in bescheidenem Rahmen gefeiert, Veranstaltungen durchgeführt. So auch in Filsen. Beim sonntäglichen Frühschoppen zunächst wurde diskutiert:

.....mer könnt für unser Kinner doch emol ein Martinszuch mit Brezelverteilung mache......

.....mer sollt - wie fast iwweall - in der Adventszeit mitte im Dorf ein Weihnachtsbaum met elektrische Kerze offstelle......

.....mer müsst och emol en Fassenachtszuch organisiere.....

..... vielleicht uch en Maskenball oder en Kappesitzung, su Ähnlich wie de Kerchechor dat schon manchmol gemacht hot......

.....on an Kermes misst mer wat Ännere.....

Ideen und Anregungen gab ´s genug, hatten sich schnell im Dorf herumgesprochen, wurden für gut befunden, Interesse war geweckt. Für den 16.11.1954 wurde per Aushang und dem ”Ausscheller” zu einer Versammlung ins Winzerhaus eingeladen. 45 Anwesende wurden gezählt. Man gründete eine Verein (zunächst ohne Namen und Vorstand). 38 Personen trugen sich als Mitglied ein. Es war die Geburtsstunde des heutigen Karnevals-Club Filsen.

Der 16.11.1954 war ein Feiertag, der Buß- und Bettag. Der KCF dürfte somit wohl weltweit der einzige Karnevalsverein sein, der an einem preußischen Buß- und Bettag gegründet wurde. Die erste Aktivität des neuen, noch namenlosen Vereins war die Errichtung eines Lichterbaumes am damaligen Bahnübergang Großgasse in der zweiten Adventwoche.

Die Fassenachtskampagne 1955 mit Kappensitzung, Maskenball und Rosenmontagszug lief dann im ”Eifer der Begeisterung” fast von ganz   allein ab.